Für Sicherheit und Solidarität

Am Freitag 12. April 2019 traf sich die JUSO Schaffhausen zur Vollversammlung und fasste die Ja Parole zur Waffenrichtlinie und die Nein Parole zur STAF-Vorlage. Weiter wurden die Kandidaten für die Nationalratswahlen nominiert.

Die  JUSO Schaffhausen bekennt sich mit einem einstimmigen JA zur Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie im Schweizer Waffenrecht. Die Anpassung hilft die missbräuchliche Verwendung halbautomatischer Schusswaffen zu verhindern, schränkt die Schweizer Schiesskultur aber nicht ein. Der Preis dafür ist lediglich ein geringer administrativer Aufwand. Auch soll die Mitgliedschaft zu Schengen und Dublin keines Falls aufs Spiel gesetzt werden, denn diese bietet der Schweiz enorme Vorteile, insbesondere in Bezug auf internationale Polizeiarbeit.
Im Gegenzug dazu fassten die Anwesenden die Nein Parole zur Revision des Bundesgesetzes über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF). Die Mitglieder kamen nach längerer Diskussion zum Entschluss, dass die Vorlage vor allem für die AHV gute Ansätze biete, die Kombination der beiden zu unterschiedlichen Reformen jedoch nicht die richtige Lösung sein kann.

Als Kandidaten für die Nationalratswahlen im Oktober 2019 wurden ernannt: Shendrit Sadiku (17) aus Schaffhausen und Cédric Käppler (24) aus Neunkirch, beide langjährige Mitglieder der JUSO Schaffhausen. Sadiku und Käppler setzen sich unteranderem für die allgemeine Gleichstellung, Integration von Ausländerinnen und Ausländer, Förderung der Infrastruktur und eine soziale Steuerpolitik ein. Die JUSO Schaffhausen freut sich sehr mit ihren beiden Kandidaten in den Wahlkampf zu starten und damit den linken Sitz der SP zu verteidigen.

Kommentare sind geschlossen.